Wo kommt mein Brauwasser her? Besuch in Wildalpen

Die 2. Wiener Hochquellleitung gibt es seit 1910 und täglich fließen ca. 217.000 m3 Wasser durch sie nach Wien. Die Quelle der 2. Hochquellleitung liegt im malerischen Salzatal in der Steiermark. Mein Interesse nach meinem Brauwasser ist nach der Wanderung auf den Hochschwab geweckt, also nichts wie ein weiteres Mal die Koffer gepackt und ab nach Wildalpen.

Im Salzatal gibt es Wasser wohin das Auge blickt. Auf der durch das Tal fließenden Salza wir Kajak und Rafting betrieben und es gibt unzählige Klammen und Flüsse zu bewandern. 

Ratten auf der Salza

Ratten auf der Salza

Bei meiner Wanderung auf den Hochschwab war die Vorstellung, dass unser Trinkwasser aus diesem Berg kommt doch noch ziemlich abstrakt. Doch jetzt sehe ich die Häuser des „MA31 Wiener Wasser“ und die vor Ort wohnenden Beamten. Diese Menschen sind dafür verantwortlich, dass mein Brauwasser in Trinkwasserqualität in meinen Braukessel fließt. Damit das Thema noch greifbarer wird, statte ich dem Wassermuseum einen Besuch ab. 

SONY DSC

Wasserloch Klamm Palfau

Das Wassermuseum „HochQuellWasser“ der MA31 (Magistrat für Wiener Wasser) ist definitiv einen Besuch wert. Warum? Weil es eine sehr verständliche, umfangreiche und interessante herangehensweise an das Thema Wasser hat.

Der Besucher wird von Raum zu Raum und von Haus zu Haus durch das Museum geführt und erfährt nach und nach mehr Wissen über die Themen Geologie, Quellenschutz, Wiener Wasserversorgung heute, Baugeschichte uvm. Das Ausstellungskonzept ist vielfältig und überrascht gleich am Anfang mit künstlerischen Interpretationen. So finde ich mich in einem Wasserstollen wieder, der durch Licht, Geräusche und „Glastropfen“ erlebbar gemacht wird. Des Weiteren gibt es stimmungsvolle Videos mit Naturaufnahmen und reine Informationsvideos, historische Gegenstände und Bildaufnahmen oder ein richtiges Wasserleitungsrohr zum Anfassen. Ein wirklich rundum gelungenes Museum mit interessanten Blickwinkeln und interessanter Vermittlung von Wissen.

Der einzige Aspekt der gänzlich fehlt, ist das Bier! Ich würde mich gerne zur Verfügung stellen um zu beweisen, was für ein tolles Bier man mit dem Hochquellwasser brauen kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.