Wo kommt mein Brauwasser her? Hochschwabwanderung

Ich muss glaube ich niemandem erzählen, dass Bier hauptsächlich aus Wasser besteht. Umso glücklicher bin ich in einer Stadt zu leben, dessen Trinkwasserstandard einer der höchsten weltweit ist. Warum? Weil die Wiener ihr Trinkwasser direkt aus den Bergen beziehen. Genauer gesagt aus der Region Hochschwab und Rax/Schneeberg- und Schneealpengebiet*). Das frische Quellwasser wird direkt von dort über Aquädukte und unterirdischen Leitungen nach Wien transportiert. Und wenn ich Bier braue, fließt dieses frische acht Grad kalte Quellwasser direkt in meinen Braukessel (wobei es irrsinnig lange dauert 50 Liter kaltes Wasser auf Einmaischfreundliche 55 Grad zu erhitzen!!!). 

SONY DSC

Wo genau mein Brauwasser herkommt habe ich mir unbedingt anschauen wollen und bin in die Steiermark zum Hochschwabmassiv gefahren. Landschaftlich ist es dort unheimlich schön! Ich bin beim Gasthaus Bodenbauer gestartet und über den Meransteig zum Schiestlhaus (2.154 m) marschiert. Der Marsch hat allerdings über sechs Stunden gedauert, da der kürzere Weg (über das G`Hackte) aufgrund von Schnee und Eis nicht passierbar war.

SONY DSC

Belohnt wurde ich auf der Hütte mit einem kühlen Märzen vom Faß und einer großen Portion Spaghetti. Das Schiestlhaus wurde vor einigen Jahren saniert und ist das erste Hochalpine Passivhaus. 

Nach einer erholsamen Nacht, die im übrigen wirklich erholsam war, da es dort auch Zimmer und nicht nur Matratzenlager gibt, bin ich am nächsten Morgen zum Gipfel des Hochschwab aufgebrochen. Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt, denn ich hatte den Gipfel ganz für mich alleine. 

SONY DSC

Der Rückweg war weitaus weniger beschwerlich als der Hinweg, da es nun über das weitläufige Plateau bergab zur Häuselalm und zurück zum Auto ging. Ich kann immer wieder wiederholen, wie wunderschön die Landschaft dort ist. Mit etwas Glück laufen einem sogar ein paar Gämsen oder Murmeltiere über den Weg.

Es ist schwer sich vorzustellen, dass dieses riesige Bergmassiv (neben der Schneebergregion) für die Trinkwasserversorgung einer ganzen Stadt verantwortlich ist! Nur mal rein theoretisch, wenn ich da auf dem Plateau jetzt Pippi machen würde…(Ist das natürlich kein Problem, denn durch die Gesteinsschichten, zerklüftetes Karstgebirge, wird jegliche Flüssigkeit gut gefiltert).  Hier noch ein paar Fakten warum, meiner Meinung nach, mein mit Hochquellwasser gebrautes Bier so gut schmeckt: Das Hochquellenwasser weist einen geringen Gehalt an Calciumhydrogencarbonat auf und hat eine geringe bis mäßige Härte (in meinem Fall 6-11 ° deutsche Härte). Der Nitratgehalt ist niedrig und der Sauerstoffgehalt hoch.*)

*) Quelle: MA31 www.wien.gv.at/wienwasser/qualitaet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.